Seiten

Samstag, 26. Februar 2011

EGA Panzer (rot)


Die Firma Ega Badenia war der Hersteller des Badenia Kleinwagen. Sie existierte wohl nur im Jahr 1925 in Hamburg, baute ihr KfZ allerdings in Ladenburg.
Dieses Abzeichen gibt es noch in blau. Danke Frank!

Größe: 29 mm

Hersteller: unbekannt

Saurer


Die Österreichischen Saurerwerke in Wien waren ein Ableger der Adolph Saurer AG in der Schweiz, die 1906 begann in Lizenz LKW zu fertigen.
Nach dem Ausscheiden des Mutterhauses 1937 konzentrierte sich die Produktion mehr und mehr auf die Produktion von Militärfahrzeugen, was im 2. WK im dunkelsten Kapitel der Geschichte des Unternehmens mündete. Auf dem Werksgelände wurde eine Außenstelle des KZ Mauthausen betrieben und deren Insassen als Zwangsarbeiter verwendet.
Nach dem Krieg wurde die Produktpalette breiter aufgestellt und LKW diverser Gewichtsklassen und ab 1955 sogar noch Panzer für das neugegründete Bundesheer gebaut.
Im Jahr 1959 übernahm die Steyer-Daimler-Puch die Mehrheit und zehn Jahre später lief der letzte Saurer vom Band.
Dieses Abzeichen wurde kürzlich in ebay für knapp 100€ verkauft. Entgegen der Angaben denke ich, daß es aus den 50er Jahren stammt.

Durchmesser: 25 mm

Hersteller: Braun Nfg

Samstag, 12. Februar 2011

Magirus schwarz


Hier haben wir ein Beispiel eines Abzeichens nach der Änderung des Markenzeichens im Jahr 1925. Das Ulmer Münster wurde nicht mehr abgebildet sondern durch das stilisierte M ersetzt.
Somit lässt sich das Alter dieser Brosche auch relativ leicht bestimmen, nämlich zwischen 1925 und 1935.
Danke Roland für das Bild.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Magirus rot


Das Ulmer Münster findet sich auf den meisten Broschen von Magirus. Anfänglich, wie hier, wurde es noch fein abgebildet, später wurde es durch das einprägsame, stilisierte M ersetzt.
Diese ist eine weitere Variante eines Magirus Abzeichens und recht selten. Es dürfte aus der Zeit um die 20er Jahre stammen. In Bälde werde ich hoffentlich noch weitere Varianten präsentieren können.
Herzlichen Dank, Frank.

Durchmesser: -

Hersteller: Preissler Pforzheim

Corona Werke


Corona war ein ehemaliger Hersteller von Fahrrädern, der im Jahr 1900 anfing auch Motorräder zu produzieren und ein weiteres Jahr später auch ins aufstrebende Automobilgeschäft einstieg. Anfänglich war dies die Coronette, ein dreirädriger Motorwagen, und später wurden noch zwei größere Modelle gefertigt. Diese hatten allerdings ein Antriebssystem, das bei Corona inLizenz gefertigt wurde, und nach der Pleite des Lizenzgebers Maurer-Union, wurde die Automobilproduktion 1909 eingestellt. Die Motorräder wurden noch bis 1914 gebaut, aber dann ebenfalls eingestellt.
Dieses Abzeichen stammt aus der Zeit um 1910. Danke Jürgen für das Bild.

Größe: 25 x 34 mm

Hersteller: unbekannt

Samstag, 5. Februar 2011

Mannesmann


Wer bei Mannesmann an Autos denkt dürfte sich um einen ausgewiesenen Spezialisten handeln, denn das große Geld machte das Unternehmen bekanntermaßen mit Röhren.
Es gab allerdings auch eine Automobilsparte, die, als Mannesmann-Mulag für LKW und Busse auftrat und als Mannesmann für PKW´s. Die Produktion von PKW startete erst deutlich nach Beginn der LKW Fertigung und war auch nicht sonderlich von Erfolg gekrönt. Diverse Probleme bei Zuverlässigkeit und Haltbarkeit warfen die Entwicklung immer wieder zurück. Als dann, Ende der 20e Jahre, die Weltwirtschaftskrise kam, gab dies dem Unternehmen den Todesstoß.
Diese Brosche stammt aus der Zeit um 1925.

Größe: unbekannt

Hersteller: Preissler Pforzheim

Magirus Ulm


Magirus wurde 1865 von Conrad Dietrich Magirus in Ulm gegründet. Magirus war Kommandant der Ulmer Feuerwehr und entwickelte und konstruierte Geräte zur Feuerbekämpfung. Auf Magirus geht u.a. die Idee der "Ulmer Leiter", einer 14m hohen Schiebeleiter, zurück.
Die Produktion von LKW begann 1916 und ab 1919 wurden noch Busse gefertigt. Ende der 20er Jahre geriet Magirus in Zahlungsschwierigkeiten und wurde 1932 von einem Bankenkonsortium aufgefangen, das nach einem passenden Fusionspartner suchte.
Im Jahr 1936 wurde dann der Zusammenschluß mit Humbold Deutz vollzogen. Der Name Magirus verschwand kurzfristig von der Bildfläche, wurde aber ab 1949 mit dem neuen Firmennamen Magirus-Deutz wieder zum Leben erweckt.
Dieses Abzeichen stammt aus der Zeit vor 1925, da ab dann das stilisierte Ulmer Münster in Kombination mit einem M verwendet wurde. Es gibt noch eine andersfarbige Variante. Danke an Frank!

Durchmesser: unbekannt

Hersteller: Preissler Pforzheim