Seiten

Samstag, 9. November 2013

Ego 1

Die Ego Werke wurden 1921 von der Mercur Flugzeugbau gegründet. Bis 1925 wurde ein kleiner Vierzylinderwagen, mit gutem Erfolg, gebaut. Berühmtheit erlangte Ego durch Rudolf Caracciola, der seinen ersten Sieg auf der Avus auf einem Ego errang.
1925 ging Mercur pleite und Ego wurde von Hiller übernommen, bevor diese in Konkurs ging. Die neugegründete Ego Autobau GmbH erwarb die Herstellerrechte am Ego Wagen und baute ihn noch bis 1927 weiter, bevor das endgültige Aus kam.
Hier haben wir eine von zwei, mir bekannten, Broschen von Ego. Die Farbgebung mit orange/schwarz ist sehr gelungen.

Größe: -

Hersteller: -

AGA 2


Dies ist eine weitere Variante von AGA Broschen, und die letzte mir bekannte. Somit dürften nun alle bekannten Abzeichen von AGA hier präsentiert worden sein.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Magirus gelb

Die großen Broschen von Magirus zeichnen sich durch tolle Farben und Motive aus. Ich hatte hier ja bereits einige vorgestellt und möchte nun die, in meinen Augen, schönste der Magrius Abzeichen präsentieren.
Mit den Farben gelb/schwarz/rot haben wir hier eine recht ungewöhnliche Kombination. Opaque emaillierte Broschen mit gelber Farbe sind ziemlich ungewöhnlich und ich kenne nur wenige, weswegen dies ein wirklich besonderes Stück ist.
Abgebildet ist, wie immer, das Ulmer Münster.
Altersmäßig liegen wir bei diesem Exemplar in der Zeit um 1920.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Phänomen hoch

Die Motive von Phänomen Logos sind recht vielseitig, wie diese Brosche wieder zeigt. Während ich bisher nur die runden und rhombusförmigen gezeigt habe, kommt hiermit eine oval stehende in meinen Blog.
Sie ist fein gearbeitet und die weiss/grüne Farbgebung ist, wie ich finde, auch sehr gelungen. Man beachte, dass in der Mitte des Abzeichens sich auch wieder die einem Rhombus ähnelnde Form des Standardlogos eingebettet ist.
Es gibt diese Brosche auch noch in anderen Farbkombinationen, wie z.B. weiss/blau.

Größe: -

Hersteller: -

Samstag, 31. August 2013

Puch 1


Puch wurde 1899 von Johann Puch in Graz gegründet. Zunächst wurden Fahrräder hergestellt. Anfang des neuen Jahrhunderts kamen noch Motoren und Motorräder dazu und Mitte des Jahrzehnts noch Automobile.
Auf dem Höhepunkt produzierte man etwa 16.000 Fahrräder und jeweils ca. 300 Autos und Motorräder im Jahr. Johann Puch schied 1912 aus dem Unternehmen aus und wurde Ehrenpräsident.
Den Niedergang des Unternehmens erlebte er nicht mehr. Anfang der 20er Jahre ging es bergab und man fusionierte 1928 mit der Austro-Daimler.
Im Laufe der Zeit gab es einige Logos. Dies ist das erste, das aus den 20er Jahren stammt.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Benz 22


Dies ist eine Benz Brosche mit weissem Rand. Leider ist mir nicht bekannt, was es mit dem weißen Rand auf sich hat, da ich noch kein Auto gesehen habe, auf dem dieses Logo verwendet wurde.
Es besteht die Möglichkeit, daß es sich um einen Eigenentwurf des Herstellers handelt, aber belegt ist das nicht.
Falls jemand weitergehende Infos darüber haben sollte, wäre ich dafür dankbar.
Vom Alter her liegen wir hier bei ca. 1920.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Samstag, 27. Juli 2013

Fahrzeugfabrik Ansbach FA

Die Fahrzeugfabrik Ansbach dürfte den Wenigsten etwas sagen, aber ein Nachfolger der Firma existiert noch heute.
Die Firma entstand 1906 in Ansbach und war überwiegend im NFZ-Bau tätig. Allerdings wurde auch ein PKW produziert, nämlich der "Kauz", der allerdings nur kurze Zeit die Hallen verliess, bevor man sich wieder auf den NFZ-Bau konzentrierte.
Später kaufte man die Justus Christian Braun Premier Werke in Nürnberg und firmierte fortan als FAUN, und tut dies noch heute.
Wie ich finde haben wir hier ein simples aber sehr schönes Abzeichen aus der Zeit um 1910-14.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Fafnir 3


Die Abzeichen von Fafnir zeichnen sich durch ihre meist aufwendige Fertigung und schönen Motive aus. Meist ist darauf der Drache Fafnir aus der nordischen Mythologie abgebildet, so wie auch auf dieser Brosche. Sie unterscheidet sich kaum von der Fafnir 1, die ich hier schon gepostet hatte, ausser das der Drache noch auf weissem Untergrund plaziert wurde.
Auch dieses Stück ist sehr gelungen und dürfte aus der Zeit um 1915 stammen.
Danke Rodger für das Bild.

Größe: -

Hersteller: -

Montag, 10. Juni 2013

Utilitas


Mit einer sehr seltenen Marke, die den wenigsten bekannt sein dürfte, haben wir es heute zu tun.
Utilitas existierte nur etwa 2 Jahre und fertigte zwischen 1920 und 1922 verschiedene Kleinst- und Kleinwagen. So gab es u.a. ein "Tandem" bei dem die Passagiere hintereinander saßen. Später wurde auch ein Viersitzer gebaut.
Das Alter der Brosche dürfte recht klar zu bestimmen sein.

Größe: -

Hersteller: - 

Donnerstag, 9. Mai 2013

DKW

Die Ursprünge von DKW gehen bis 1904 zurück. In diesem Jahr gründeten die Herren Rasmussen und Ernst die nach ihnen benannte Firma in Chemnitz. Zunächst betrieb man den Vertrieb von Maschinen aller Art.
In die Entwicklung von Autos/Motorrädern im weiteren Sinne stieg die Firma um 1917 ein, als ein DampfKraftWagen geplant wurde, was aber bereits 1921 wieder eingestellt wurde. Davon blieb lediglich der Name DKW übrig, der nach mehreren Namensänderungen, aufgrund veränderter Besitzverhältnisse und Firmenausrichtung, höhere Bekanntheit erlangen sollte.
Im gleichen Jahr wurde ein Fahrradhilfsmotor vorgestellt, der sich zum Verkaufsschlager entwickelte, obwohl er doch recht simpel war. Doch hiermit war der Grundstein für weitere Motorenentwicklung und -produktion gelegt. Ab 1922 wurden in Zschopau dann Motorräder mit größerem Hubraum hergestellt, und das mit großem Erfolg.
Die ersten Autos entstanden ab 1925, obwohl es um 1920 schon ein Modell gegeben hat, das aber nie über den Status eines Prototypen hinausging. Zunächst fertigte man in Lizenz ein Elektromobil, ab 1927 dann endlich auch den ersten echten DKW.
Eine Besonderheit war, dass das Unternehmen sowohl Front- als auch Hecktriebler herstellte. Die erstgenannten wurden ab 1928 in Zwickau unter dem Namen Audi produziert, die Hecktriebler in Berlin als DKW.
Im Jahr 1932, die Weltwirtschaftskrise hatte auch den Automobilsektor voll erfasst, wurden nach Möglichkeiten gesucht die angespannte Lage bei den Herstellern zu verbessern. So kam es, dass sich die Firmen DKW, Horch, Audi und Wanderer zur Autounion verschmolzen. Ein Teil des damaligen Markenzeichens existiert heute noch in Form der vier Ringe, die das Audilogo bilden. Eine Ironie des des Schicksals ist, dass Audi als Unternehmen damals recht schnell liquidiert wurde, aber heute der einzige verbliebene Firmenbestandteil ist.
Nach dem 2. WK wurde Auto Union, auch aufgrund er Zonenaufteilung zerschlagen und die verschieden Produktionsstätten gingen in neuen Firmen wie MZ, Audi, Wartburg usw. auf.
Die hier abgebildete Brosche stammt aus der Zeit um 1925 und wurde auf Motorrädern verwendet. Mir ist nicht bekannt, dass es jemals auf Autos angebracht worden war.

Größe: 32 x 32mm

Hersteller: -

Samstag, 13. April 2013

Corona hellblau


Vor einiger Zeit zeigte ich an dieser Stelle ein Abzeichen von Corona. Es war dunkelblau. Heute möchte ich eine weitere Variante davon präsentieren, nämlich in hellblau und opaque gehalten. Wie ich finde ein sehr gelungenes Stück aus der Zeit um 1910.

Größe: -

Hersteller: -

Dixi rund


Die großen, ovalen Broschen von Dixi, habe ich nun schon mehrfach hier vorgestellt und deshalb möchte ich nun die Gelegenheit mal nutzen, ein anderes Motiv zu präsentieren.
Es handelt sich dabei um eines der ersten Logos und wurde zwischen 1903 und 1914 verwendet. Der blaue Bereich ist aufgesetzt und ich finde, hier haben wir eines der schönsten und aufwendigsten Dixi Embleme.
Es gibt hiervon noch eine kleinere Nadel.

Durchmesser: 28mm

Hersteller: Lauer

Freitag, 15. März 2013

Rapp


Auf der Suche nach neuen Marken, die ich euch präsentieren kann, bin ich auf Rapp gestoßen. Das Unternehmen existiert heute nicht mehr, jedoch ist der Nachfolger uns allen wohl bekannt.
Das Unternehmen wurde 1913 gegründet und war einer der ersten Hersteller von Flugzeugmotoren. Bis Kriegsbeginn wurden zwei Motoren entwickelt und gebaut. Während des 1.WK erhielt die Firma Aufträge des Militärs und entwickelte einen dritten Motor, der allerdings Konstruktionsfehler aufwies, die dazu führten, dass das Militär die Aufträge stoppte und der Ruf des Unternehmens dadurch Schaden nahm.
Es war eine Weiterentwicklung eines existierenden Motors von Austro Daimler, der die Firma zurück in die Spur brachte. Mit neuer Führungsriege und Entwickler wurden auch die Motoren weiterentwickelt und verbessert, was später sogar in Höhenweltrekorden mündete.
Das Ausscheiden des Firmengründers Karl Rapp führte Mitte 1917 zur Umbenennung in BMW GmbH.

Durchmesser: 25mm

Hersteller: -

Samstag, 23. Februar 2013

Daimler Motoren Gesellschaft


Es wird mal wieder Zeit für ein schönes Abzeichen aus meiner Sammlung. Hierbei handelt es sich um ein Exemplar aus der Zeit kurz nach der Markeneinführung von Mercedes.
Emil Jellinek vertrieb ab 1898 Daimler Fahrzeuge und überlegte sich wie er den Verkauf ankurbeln könnte. Ab Anfang des neuen Jahrhunderts, Gründete er einen "Rennstall" und ließ (hier streiten sich die Geister) Piloten unter dem Namen Mercedes bzw Autos unter dem Namen starten. Jedenfalls belegten 3 der von ihm an den Start gebrachten KfZ die ersten drei Plätze in der Rennwoche von Nizza im Jahr 1900.
Der Name Mercedes erreichte dadurch schnell einen hohen Bekanntheitsgrad und verhalf Jellinek zu gut gefüllten Auftragsbüchern.
Noch im gleichen Jahr wurde Mercedes als Name für eine neue Konstruktion aus dem Hause Daimler gewählt. Dies natürlich nicht ohne Zutun von Herrn Jellinek, der auch die alleinigen Vertriebsrechte, der nach seiner Tochter benannten Autos, in diversen Ländern aushandelte.
Kommen wir also zum Alter dieses Stücks. Da wir nun wissen ab wann der Name Mercedes verwendet wurde, bleibt nur noch zu ermitteln wie lange dies in dieser optischen Form der Fall war. Den meisten dürfte schon aufgefallen sein, dass noch etwas fehlt... Richtig, der Stern. Dieser kam erst im Jahr 1909 dazu, weswegen wir es hier mit einer der ältesten, wenn nicht der ältesten, bekannten Brosche aus dem Hause Daimler zu tun haben.

Durchmesser: -

Hersteller: -

Samstag, 9. Februar 2013

Opel Heimbürger Kühler rot


Ich hatte vor einiger Zeit ja schon den grünen und den schwarzen Kühler von Heimbürger vorgestellt. Dies ist nun die dritte Variante in rot. Auch hier handelt es sich um ein Stück aus der Zeit um 1915.
Irgendwie kann ich mir nicht helfen, aber diese Broschen gefallen mir nicht sonderlich gut. Die Machart wirkt etwas plump und keineswegs so hochklassig wie z.B. die Kühler von LMB oder Küst.
Aber das sie selten sind, ist ohne Zweifel richtig.

Größe: -

Hersteller: Heimbürger

Steiger


Die Firma Steiger wurde 1914 von Walther Steiger gegründet. Während des 1. WK wurden lediglich Flugzeuge und -motoren repariert, doch schon 1917 begann man mit der Planung und Konstruktion von KFZ. Was zunächst ein Schlepper werden sollte, wurde dann doch ein PKW, der 1918 als Steiger 10/50 in den Verkauf ging.
Bis zum Konkurs 1926 wurden noch einige weitere, hochklassige (und -preisige) Modelle gebaut und in einer Gesamtstückzahl von 3.500 an den Mann gebracht. Die Wirtschaftskrise machte dem Unternehmen dann den Garaus.
Der Gründer ging dann zu Martini in die Schweiz, wo er auch wieder als Konstrukteur tätig war. Sehen Sie dazu bitte auch diesen Post.
Die Brosche stammt aus der Zeit um 1920.

Durchmesser: 25mm

Hersteller: -

Sonntag, 20. Januar 2013

Opel - Fälschungen 2

Heute möchte ich nochmal die Opel Brosche aus der Fahrradsparte aufgreifen.
Inzwischen tauchen auch weiße Exemplare dieser Brosche auf, die die gleichen Merkmale aufweist, wie die gelbe. Dies sind rückseitige Blättchen von Deschler/ München und auch sonst gleiche Größe etc.  Inzwischen werden aber auch Exemplare mit anderem Blättchen angeboten, das nachträglich angebracht wurde und diese Stücke auch nicht wertvoller macht.
Ich kann nur eindringlich vom Erwerb abraten, wenn man sie als Original angeboten bekommt, denn das ist auch diese mitnichten.
In Ebay tauchen diese Stücke, in den letzten Wochen, auch auffällig oft auf.

Größe: 30mm

Hersteller: meist ist Deschler angegeben.

Motorenwerke Dessau - MWD


Die Motorenwekre Dessau bauten von 1911-1913 PKW unter dem Namen "Der Dessauer". Es wurden zwei Modelle gebaut, von denen das kleinere schon bald eingestellt wurde.
Nach lediglich zwei Jahren ging das Unternehmen schon pleite und verschwand in den Chroniken der Automobilhistorie.
Vom "Dessauer" gibt es ein eigenes Abzeichen, dass ich hoffentlich irgendwann hier präsentieren kann.

Größe: -

Hersteller: -

Samstag, 12. Januar 2013

Presto 4


Hier kann ich heute eine weitere Brosche von Presto präsentieren. Entgegen der anderen hier gezeigten, überwiegt hier die Farbe schwarz statt blau. Diese Varianten sind seltener als die blauen und es gibt auch hier farbliche Unterschiede.
Dieses Abzeichen dürfte aus der Zeit um 1920 stammen.

Durchmesser: -

Hersteller: -